Off White Blog
Interview mit Robert Bartoux von Galeries Bartoux, dem Spezialisten für zeitgenössische Kunst

Interview mit Robert Bartoux von Galeries Bartoux, dem Spezialisten für zeitgenössische Kunst

Juni 24, 2021

Robert Bartoux. Mit freundlicher Genehmigung von Galeries Bartoux

Mit 16 Galerien auf drei verschiedenen Kontinenten hat die Galeries Bartoux seit ihrer Gründung im Jahr 1993 einen langen Weg zurückgelegt. Die Galeries Bartoux ist auf zeitgenössische Kunst spezialisiert und stolz darauf, stets an der Spitze der Kunstwelt zu stehen.

Art Republik setzte sich mit Mitbegründer Robert Bartoux zusammen, um den Geist der Galeries Bartoux und die Kunst, die sie repräsentiert, zu diskutieren.


Es ist 24 Jahre her, seit Sie Ihre erste Galerie in Honfleur eröffnet haben. Wie war Ihre Erfahrung als Galerist?

Es war sehr aufschlussreich. Jeden Tag lernen wir etwas anderes und treffen immer neue Leute, Sammler und Künstler.

Wie wäre es hier in Südostasien? War es hier anders als in Europa oder in den USA?


Natürlich gab es einige Anpassungen, aber das Wesentliche ist immer dasselbe. Das ist interessant, denn als ich anfing, mein Unternehmen außerhalb Frankreichs zu entwickeln - zum Beispiel in New York oder in Singapur - war ich überrascht, genau den gleichen Geist zu entdecken, den wir in Frankreich haben. Kunst ist eine internationale Sprache, und obwohl wir manchmal die Sprache oder den Lebensstil der anderen nicht verstehen, finden wir in einem Kunstwerk immer einen Treffpunkt.

Gibt es also eine bestimmte Art von Kunst, die Sie in Ihrer Galerie präsentieren?

Wir haben hier in den Galeries Bartoux einen Stil: moderne Kunst, Pop-Art, Street Art. Der Geist der Galeries Bartoux soll keine antike Galerie sein. Es soll eine Galerie der Zeit sein, und deshalb wollen wir immer Künstler der Zeit vorstellen. Sie werden feststellen, dass wir hier nicht viele chinesische Künstler haben. Ungefähr 90% der Kunst hier wird von europäischen Künstlern gemacht, und Sie werden feststellen, dass ich damit nicht allein bin.


In Asien gibt es viele sehr schöne chinesische Kunst, die ich bewundere und die sich gut verkauft. Aber während Kunst international ist, haben wir immer noch einen bestimmten Stil. Wir sind nicht nur für Geld in diesem Geschäft, und ich möchte nicht anders sein, um anders zu sein. Mein Wunsch, die Kunst zu unterstützen, an die ich glaube, und aus diesem Grund präsentiere ich diese Generation von Straßenkünstlern.

Bernard Buffet, "Clown", 1993. Mit freundlicher Genehmigung von Galeries Bartoux

Was unterscheidet asiatische Kunst von europäischer Kunst?

Die Kultur in Asien unterscheidet sich sehr von Europa. Es beginnt sich langsam für verschiedene Kunststile zu öffnen, aber in Ländern wie China ist es immer noch schwierig. Es gibt dort nicht viel Street Art, weil Street Art in China schlecht für Sie sein kann.

Während wir uns mit dem Thema Street Art befassen, dreht sich in der kommenden Ausgabe der Art Republik alles um das Thema „Champions“, insbesondere um die Idee von Rebellen mit einem Grund. Was unterscheidet Straßenkünstler Ihrer Meinung nach von kommerziellen Künstlern?

Straßenkünstler sind sehr interessant, weil sie andere Motive haben als kommerzielle Künstler. Sie arbeiten ohne Genehmigung und bekommen manchmal Probleme mit der Polizei. Aber dadurch lernen sie, schnell zu arbeiten. Und wenn Sie schnell arbeiten müssen und die Dinge gut machen wollen, entwickeln Sie am Ende eine hervorragende Technik. Die erste davon war Banksy, und jetzt gibt es eine ganze Generation von Künstlern mit unglaublichem Talent. Künstler wie Noe Two, Mr Brainwash; Es ist die nächste große Bewegung nach der Pop-Art mit Andy Warhol vor 45 Jahren und es ist ein großes Geschäft.

Mr Brainwash, „Wonder Woman“, 2017. Mit freundlicher Genehmigung von Galeries Bartoux

Apropos Geschäft, können Sie uns etwas darüber erzählen, wie Sie Ihr Tagesgeschäft betreiben? Besuchen Sie Ihre Galerien oft?

Früher habe ich jeden Monat die Galerien besucht, jetzt aber alle zwei Monate. Ich verbringe auch viel Zeit mit meinen Künstlern. Meine Woche ist sehr voll, aber ich liebe es. Mein Vater war auch im Geschäft - nicht als Galerist, aber er machte wunderschöne Kunstbücher, die unglaublich waren. Ich habe mit 18 angefangen, in diesem Geschäft zu arbeiten, und ich sage immer, dass ich in das Geschäft hineingeboren wurde und in diesem Geschäft sterben werde.

Haben Sie Pläne für die Zukunft der Galeries Bartoux?

Ja, wir haben viele Projekte. Mit unserer Galerie in Singapur waren wir bisher auf dem asiatischen Markt erfolgreich, daher werden wir eine in Hongkong eröffnen. Wir schauen uns auch Dubai im Nahen Osten an. Und wir werden versuchen, innerhalb Europas zu expandieren, weil es dort einen großen Markt gibt - vielleicht Venedig. Danach werden wir sehen.

ilyda chua

In Verbindung Stehende Artikel